Die Nächsten Termine

06 Mai 2024
18:00 Uhr Maibaumaufstellen & Maisingen
08 Juni 2024
14:30 Uhr Maigang mit Maifest
14 Juni 2024
17:30 Uhr Abendradtour

Von den Schänken an der Alten Kirche bis zum Boom der Ausflugslokale

proaloawend kneipengeschichten01a web

Beim ersten Proaloawend des Heimatvereins Reken nach langer Corona-Pause stand ein populäres Thema auf dem Programm. Mit den zweideutigen Worten „Rekener Kneipengeschichte(n)“ hatte Gerd Niewerth seinen kurzweiligen Vortrag am Montagabend überschrieben. Viele Lacher erntete er vom Publikum dabei für so manche Geschichte, die ihm ehemalige Wirtsleute und/oder deren Nachfahren erzählt hatten.

Proaloawend des Heimatvereins zum Thema „Rekener Kneipengeschichte(n)“

Das Kneipensterben hat auch in Groß Reken dafür gesorgt, dass die einst so bunte Kneipenlandschaft mittlerweile arg ausgedünnt ist. Kein Vergleich zu den Zeiten, als durstige Zecher sonntags nach dem Hochamt in Vierer-Reihen bei Kösmanns, Tante Anna, Mötkes, Hartmann, Freeks oder Vogelwiesche an der Theke standen. Im 19. Jahrhundert säumten allein vier Schänken den kleinen Kirchplatz von Simon und Judas, der Alten Kirche an der Hauptstraße.

Fast 40 interessierte Heimatfreunde fanden den Weg ins Haus Uphave. Dies waren weniger als vor der Pandemie, aber der Vorsitzende Carsten Hösl zeigte sich mit der Resonanz dennoch zufrieden: „Weitere Proaloawende werden folgen, wir kehren zur Normalität zurück.“ Im kommenden Jahr besteht der Heimatverein seit 75 Jahren.

Annähernd 40 Schankwirtschaften und Gasthäuser – darunter auch ein Rotlicht-Betrieb („Balmoral“) - hat es im Laufe der letzten 275 Jahre im Ortsteil gegeben, die Geschichte von 31 Kneipen lässt sich anhand von Fotos, Schankkonzessionen, Gästebüchern und Zeitzeugenberichten sehr gut dokumentieren. Einige sind komplett aus dem Ortsbild verschwunden. Nur noch drei Traditionswirtschaften sind seit Generationen im Besitz ein und derselben Familie: Schneermann, Schmelting und Schöttler („Hölle“).

Ein von Franz Ewering senior gemaltes Ölbild der Wirtschaft „Drei Kastanien“ hing am Montagabend im Heimathaus. Es befindet sich im Besitz von Jo Röhling, dessen Vorfahren („Freeks Jop“) einst die Wirtschaft nebst Metzgerei betrieben. Eine Wirtschaft, in der dauerhaft der Rekener Gemeinderat tagte und Borkener Amtsrichter einmal im Monat Grundbuchangelegenheiten regelten. Schmelting fungierte etliche Jahre als Standesamt und Verwaltungsnebenstelle des Amtes Heiden-Reken. In nahezu jeder Wirtschaft hatte mindestens ein Rekener Verein sein Zuhause: von Schützen- und Kriegerverein über Männergesangverein bis hin zur Thekenmannschaft („Schwarz-Weiß Osthoff“).

Gut in die Kneipen-Nostalgie fügte sich die weiße Schürze aus Batistspitze ein, die Doris Surmann, geborene Schöttler, dem Publikum präsentierte. Das Kleinod ist mehr als 110 Jahre alt und gehörte ursprünglich der 1896 geborenen Marie Elisabeth Schöttler, der ältesten Tochter des Kneipengründers. Auf dem Schwarz-Weiß-Bild von 1910 ist sie in der Schürze zu sehen.

Ein historischer Lageplan von 1894 aus der Konzession Sicking führt bereits zehn Gast- und Schankwirtschaften auf: eine Art „Kneipen-Urkataster“. In größter Blüte stand die Groß-Rekener Kneipenlandschaft in den 1950/60er Jahren, als Ausflügler aus dem Ruhrgebiet scharenweise die Reize der „Rekener Schweiz“ entdeckten und einen Boom von Ausflugslokalen (Birkenhain, Hartmanns Höhe, Waldschänke, Zum Faulen August) auslösten. Einen schillernden Ruf weit über die Gemeindegrenzen hinaus genoss diesbezüglich der „Singende Wirt“ im Haus Wilkes, der reichlich Prominenz bewirtschaftete. So zählten die Albrechts („Aldi“) aus Essen, der Herzog von Croy, der Likörfabrikant Underberg und der spätere Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen zu seinen treuen Gästen.

ostendorf bekannte kneipe web 

Auf diesem historischen Bild von 1920 ist der Wirt der Gaststätte "Zu den drei Kastanien", Hermann Ostendorf, zusammen mit zwei Bekannten zu sehen.

Für Heiterkeit sorgte das letzte Kapitel des Proaloawends, das von „Rekenern im Rausch“ handelte: von der haarsträubenden Trunkenheitsfahrt zweier volltrunkener Männer, von den vier Rekener Rausch-Stufen („bummeldick“, "küerdick", „falldick“ und "liggedick") und den betrunkenen Schweinen von Kösmanns.

Noch weit über den eigentlichen Vortrag hinaus wurde in geselliger Runde angeregt und heiter bei der einen oder anderen Flasche Bier über die "alten Zeiten" geredet.

Die gesamte Präsentation des Abends steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Hier klicken, um zum Download-Bereich zu gelangen.

Hier einige Impressionen vom Abend:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.